top of page

GEBROCHENES UND ENTZÜNDETES BEIN


Dyro und ich waren für einen Flug eingeplant, einige Kirchenführer zu einer Feier anlässlich der Fertigstellung eines Kirchenbauprojekts zu bringen. Am Morgen vor dem Flug wurden wir für eine medizinische Evakuierung aus dieser Gegend angefragt. Über den Ernst der Lage waren wir uns jedoch nicht im Klaren.


Wir landeten in dem Dorf, um das Team der Kirchenführer abzusetzen. Um das Dorf Kosona für die Evakuierung zu finden, suchten wir vergebens in unserem Navigationsgerät (GPS). Wir hatten jedoch Koordinaten und eine vage Vorstellung, wo es liegen könnte. Nach einer etwas aufwendigen Suche fanden wir das Dorf.


Ein Mann mit einem gebrochenen Bein sollte ins Krankenhaus geflogen werden. Wir schalteten die Maschine ab und begaben uns zum Honai (lokale Hütte), um uns einen Überblick der Lage zu verschaffen. Der Marsch dauerte nicht allzu lang, aber es war kein leichter Weg. Beim Honai angekommen, hörten wir eine Menge Aufregung. Ich kletterte hinein und fand einen älteren Mann mit einem gebrochenen Schienbein. Es war stark entzündet und sah sehr schmerzhaft aus. Die Dorfbewohner versammelten sich, bevor wir ihn aus dem Honai den Weg hinunter zum Helikopter trugen. Man konnte ihm die Schmerzen bei jeder Kurve und jedem Gefälle im Gesicht ablesen und akustisch wahrnehmen. Wir setzten ihn in den Helikopter und flogen zusammen mit zwei seiner Freunde zum Krankenhaus in Wamena. Sobald die Türen geschlossen waren, verbreitete sich der unangenehme Wundgeruch. Beim Krankenhaus angekommen, betteten wir den Patienten auf die Trage um, was ebenfalls sehr schmerzhaft für ihn war. Ich bin so dankbar, dass wir ihn zur Behandlung ins Krankenhaus bringen konnten.


Matt, Pilot




コメント


bottom of page