top of page

DIE FREUDE ÜBERWIEGT



Können Sie sich vorstellen, wie traurig und enttäuscht die Dorfbewohner gewesen wären, wenn alle Vorbereitungen für die Einweihung der Kirche abgesagt und die Kirchenführer nicht hätten kommen können? 


Ich bekam den Auftrag, eine Gruppe von Kirchenleitern zur Einweihung der Kirche im abgelegenen Dorf Muarah zu fliegen. Von Wamena aus braucht man mit dem Helikopter 50 Minuten, mit anderen Transportmitteln kann es Tage dauern, um zu Fuss und am Schluss mit einem kleinen Boot dieses Dorf am Rande kleiner Flüsse zu erreichen. 


Nur weniger als fünf Minuten vor meinem Ziel sah das Wetter aus der Ferne sehr schlecht aus. Ich konnte meinen Flug nicht fortsetzen, weil unser Ziel in den Wolken lag. Ich landete im nächstgelegenen Dorf, Tokuni, um auf besseres Wetter zu warten. Wir hofften, dass sich das Wetter bald ändern würde, wir unseren Flug fortsetzen können und die Kircheneinweihung durchgeführt werden kann.


Etwa eine Stunde lang warteten wir in Tokuni, bevor ich einen neuen Flugversuch unternahm. Gott sei Dank hatte sich das Wetter verbessert und wir konnten in Muarah landen. Nachdem ich die Kirchenführer abgeladen hatte, flog ich weiter Richtung Anondi, um Patienten, die nach der Behandlung in der Stadt gesund geworden waren, nach Hause zu bringen. Da es das Wetter nicht erlaubte und das Dorf in Wolken gehüllt war, beschloss ich, nach Wamena zurückzufliegen und es später noch einmal zu versuchen. 


Trotz der Enttäuschung darüber, dass ich nicht alle Flugeinsätze absolvieren konnte, war ich dankbar, dass ich die Kirchenleitung für die Einweihung der Kirche ans Ziel bringen durfte und die fröhlichen Gesichter der Dorfbewohner sah.


Dyro, Pilot




Comments


bottom of page