Welcher König hat das Sagen?

Der kleine Junge machte den Eltern viel Freude. Als Zweitjüngster half er seiner Mutter gerne, auch im Haushalt. Dann kamen die Teenagerjahre – und vieles veränderte sich. Es war, als würde mehr und mehr ein Anderer den Jungen bestimmen. Aus dem quirligen Teenager wurde ein rebellischer Jüngling. Herumrasen und übermässiger Alkoholkonsum vertrugen sich ganz und gar nicht. Unfälle waren die logische Folge. Was kann nur aus diesem jungen Kerl mit seinen langen Haaren, dem Kettengurt, den Schlagringen und dem Leder-Gilet noch werden?

 

Simon im Sommer 1989...
Simon im Sommer 1989...

Heute sitzt er als Leiter der Helimission im Hauptbüro in Trogen… Dieser junge Mann bin ich. Mein Name ist Simon. Was ist geschehen? Die Sehnsucht nach Frieden mit Gott im Herzen drängte mich nach vielen Jahren der Kirchen- und Gottesferne in einen Gottesdienst. Den Inhalt der Predigt weiss ich heute nicht mehr. Aber der Pastor schloss die Predigt mit einer Einladung: Jeder, der sein Leben mit Gott in Ordnung bringen möchte, könne nach vorne kommen. Ja, gerade das wollte ich. Und so folgte ich der Einladung. Dann geschah etwas ganz Wunderbares: Gottes bedingungslose Liebe und seine unverdiente Annahme bewegte mich zum Erkennen und Bekennen all meiner Schuld.

...und heute
...und heute

Ich erlebte Vergebung für alle meine Verfehlungen. Eine unbeschreibliche Veränderung meines Lebens fand statt; ich werde nie mehr derselbe sein! Wie die Schrift sagt: „Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen; siehe, alles ist neu geworden.“ 2. Kor. 5,17

 

Hinter diesem Wunder steht ein Machtwechsel; der König des Lichts bezwang den König der Finsternis. Ich durfte mit Gottes Hilfe vom Machtbereich Satans in den Machtbereich Jesu Christi wechseln. Nun hat Gottes Sohn das Sagen in meinem Leben. Von der Finsternis ins Licht; vom Tod zum Leben; das ist der Tausch am Kreuz wie es uns die Bibel sagt.

Dies geschah am 27. Mai 1990, genau vor 20 Jahren. Wie bin ich Gott dankbar für seine grosse Liebe, Geduld, Langmut, Gnade und Vergebung! Heute diene ich dem König der Könige mit Freuden – aus Dankbarkeit für das, was Er am Kreuz für mich getan hat!