Das Hilfswerk

Simon Tanner
Simon Tanner

Die Stiftung Helimission ist ein internationales Helikopter-Hilfswerk, welches im Jahre 1971 durch Ernst Tanner gegründet worden ist. Heute ist die Stiftung mit 9 Helikoptern auf verschiedenen Basen in verschiedenen Ländern im Einsatz.(Siehe: "Was wir tun").

 

Dank der Zusammenarbeit mit verschiedensten Hilfsorganisationen sind wir in der Lage Synergien zu nutzen und immer weiter unserer Vision zu folgen.

 

Seit 2002 ist Simon Tanner, Sohn von Ernst und Hedi, Leiter der Helimission. 

 

 

Welcher König hat das Sagen?

kurzer Lebensbericht von Simon Tanner. Aus dem Rundbrief Juni 2010.


Geschichte und Gründung

Ernst Tanner, geboren 1927 in Winterthur, Schweiz, besuchte als Kunstmaler die Kunstschulen in Bern, Amsterdam, Philadelphia und Woodstock in den USA. 1948 emigrierte er in die USA. Nach seiner Rekrutenschule in der Luftwaffe in den USA entschloss er sich nach einem eindrücklichen Gottesdienst zum Theologiestudium und wurde 1955 zum Pastor ordiniert.

 

Ernst und Hedi Tanner
Ernst und Hedi Tanner

Später kehrte er wieder als Evangelist nach Europa zurück. 1957 heiratete er seine Frau Hedi. Mit ihr zusammen betreute er mehrere Gemeinden in der Schweiz und Deutschland und sie boten Kinderlager in Trogen an. Zudem führte er viele Evangelisationen durch, bei denen er seine einzigartige Malkunst, die "Chalk-Talk" anwandte. Ende der 60er Jahre missionierte Ernst Tanner zu Fuss in den tiefen Urwäldern Afrikas. Beeindruckt von der Helikoptertechnik im Vietnamkrieg wuchs in seinem Herzen der Wunsch, dieses Fluggerät zur Hilfe an notleidenden Menschen und zur Evangelisation einzusetzen.

 

Mit 43 Jahren erwarb er den Helikopter-Flugschein und überquerte mit nur 37 Stunden Soloerfahrung als erster in einem Kolbenhelikopter die Sahara zum ersten Missionseinsatz in Kamerun. 1971 gründete er die Stiftung Helimission und es folgten viele Missionseinsätze wie auch Einsätze in Hungersnöten oder Katastrophen.


Zielsetzung

Hilfe für Menschen in abgelegenen Gebieten
Hilfe für Menschen in abgelegenen Gebieten

Ziel und Zweck der Helimission ist die Hilfeleistung an Menschen in abgelegenen, schwer zugänglichen Gebieten und zwar im sozialen, medizinischen und geistlichen Bereich. Die Helimission ist überkonfessionell und hilft den Notleidenden ohne Rücksicht auf ihre Religionszugehörigkeit.

 

Die Helimission ist in den Ländern Madagaskar, Indonesien und Äthiopien permanent im Einsatz. Weitere Einsatzländer sind in Abklärung


Schwerpunkte

Die Helimission hat zwei Schwerpunkte:

Langzeiteinsätze in abgelegene Gebiete:

Zur Zeit führen wir 3 Helikopterbasen: auf den indonesischen Inseln Papua und Sulawesi sowie in Madagaskar.

  Von unserer Basis aus unterstützen wir die lokalen Missionsorganisationen im Busch, in dem wir als eine Art „Taxi“ Versorgungsflüge für sie durchführen. Ausserdem transportieren wir Baumaterial, Medikamente und medizinischen Einrichtungen und ermöglichen die Versorgung sowie den Unterhalt von Buschspitälern.

Im Weiteren fliegen wir medizinisches Personal für die Behandlung der Einheimischen in abgelegenen Gebieten.
Etliche Flüge dienen der Rettung von Notfallpatienten und Unfallopfern.

   
SOS-Einsätze in Katastrophengebieten
 mehr Informationen dazu