· 

Hilfe zur Selbsthilfe

Über Jahre unterstützte die Helimission verschiedene Hilfsorganisationen bei der Entwicklungshilfe auf der äusserst armen Insel Madagaskar. Auch im letzten Jahr flog die Helimission fur vielfältige Projekte im Süden des Landes. die Menschen dort leben in extrem schwierigen Verhältnissen in diesen abgelegenen Gegenden. Ohne den Helikopter hätten all diese Projekte nicht ausgeführt werden können – besonders eine so schnelle Hilfe in einer so dringlichen Situation.

 

Dammbau in Ianakafy - Eine Hilfsorganisation baute einen Damm, damit das Flusswasser aufgefangen und zu zwei Dörfer geleitet werden konnte. Das kostbare Nass wird zum Waschen, Baden oder zum Bewässern der Felder genutzt. Dies ermöglicht pro Jahr zwei Reisernten und die Ernte einer anderen Pflanzenkultur (Karrotten, Kohl, Tomaten). In Zusammenarbeit mit den Gemeinden wird eine Wasser-Nutzer-Vereinigung gegründet, die den Unterhalt überwacht und den Verbrauch mit den Bauern regelt.

 

Hirseanbau im Bekily Distrikt – Nach einer dreijährigen Dürre läuft ein Projekt zum Wiederaufbau der Landwirtschaft. Es wurde eine widerstandsfähige und dürreresistente Hirsesorte gefunden, die von den lokalen Bauern getestet worden war. Als Resultat der Dürre entstand eine Hungerperiode von 10 Monaten im Jahr und die Rate der schwer unterernährten Kinder stieg frappant. Eine Hilfsorganisation ermöglichte ein viermonatiges Ernährungsprogramm mit Hirse, Soya, Bohnen und Öl.

 

Brunnenbau – Wasser ist ein kostbares Gut; in dieser trockenen Gegend umso mehr. Elf Brunnen konnten saniert und die Dörfer wieder mit sauberem Trinkwasser versorgt werden. Die Bevölkerung wurde auf die Wichtigkeit von sauberem Trinkwasser sensibilisiert, was hilft, Durchfallerkrankungen zu minimieren.

 

Dies waren nur einige der Projekte welche wir unterstützten und so durchgeführt werden konnten. Jetzt anmelden und alle Informationen über unsere Arbeit bequem als E-Rundbrief oder den normalen Rundbrief erhalten:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0