· 

WIR wollen die Fremden!

 Im März flog unser Pilot ein Team in ein abgelegenes Stammesgebiet in Westpapua. Zwei Familien möchten dort wohnen, deren Kultur und Sprache lernen, um dann den Menschen Lesen und Schreiben beizubringen, sowie das Wort Gottes in die Stammessprache zu übersetzen. Schliesslich sollen auch diese Menschen hören und verstehen, was der Sohn Gottes für sie vollbracht hat.

 

Zu Beginn ging es darum, den genauen Standort dieser Station eingehend zu prüfen. Damit man langfristig nicht auf den teuren Helikopter angewiesen bleibt, möchte man möglichst nahe eine Landebahn für Kleinflugzeuge bauen können. Zudem muss die lokale Bevölkerung ihre Zustimmung geben. Um mit den Menschen sprechen zu können, wurde ein Pastor aus dem benachbarten Dorf mitgenommen. Er übersetzte die Stammessprache ins Indonesisch. Es stellte sich heraus, dass sich die Leute nicht einig waren. Die eine Gruppe wollte, dass sich die beiden Familien im einen Dorf niederlassen, die anderen wollten sie in ihrem Dorf haben. Die Menschen erhoffen sich von den Fremden materielle Vorteile. Während die Gruppen diskutierten, flog unser Pilot das Team ein. Dieser 8-Minuten-Flug ersparte ihnen einen strapaziösen Fussmarsch von zwei Tagen!

 

Nach einem guten Schlaf im Heli flog unser Pilot sie wieder zurück, wo ein Kleinflugzeug auf sie wartete, um sie an die Küste zu bringen …… (Fortsetzung folgt)

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0